Wir haben die Antworten...

Gefahrenmeldeanlagen oder Alarmanlagen ist der Sammelbegriff für eine elektronische Überwachungsanlage mit einer akustisch/optischen Alarmierung und/oder einer digitalen Alarmweitermeldung per Festnetz, Internet oder Mobilfunk.

Es können hauptsächliche Bedrohungen erkannt werden wie Überfall, Einbruch oder Feuer.


Einbruchmeldeanlage ( EMA )


Ein Objekt kann auf unterschiedliche Art und Weise überwacht werden, z. B. durch eine sogenannte Außenhautüberwachung, d.h. sämtliche Türen und Fenster werden gegen Durchbruch und Öffnen überwacht, was den Vorteil hat, das dieses System auch bei Anwesenheit im Objekt aktiv sein kann.

 

Eine schwerpunktmäßige Überwachung wird realisiert mittels Bewegungsmelder, die jedoch nur bei Abwesenheit benutzt werden kann, z.B. für Geschäftsräume.


Selbstverständlich lassen sich beide Überwachungsarten, je nach Bedarf, auch gemeinsam einsetzen.


Brandmeldeanlage ( BMA )


In den meisten Bundesländern sind Rauchmelder bereits Pflicht.


Bei diesen Anlagen werde Objekte, je nach Bedarf, auf Rauch- oder Feuerentwicklung überwacht und melden dies vor Ort als akustischen Alarm und an entsprechende Empfangsstellen, die unabhängig von der Anwesenheit von Personen, Maßnahmen zur Beseitigung der Gefahr einleiten können.

 

Überfall- oder Notrufmeldeanlage ( ÜMA )


Bei Aktivierung dieser Anlagen wird ein Signal an Hilfe leistenden Stellen gesendet, wobei diese nicht nur bei persönlicher Bedrohung sondern auch als gesundheitlicher Notruf genutzt werden können.


Dank der auch hier immer schneller fortschreitenden Entwicklungen gibt es heute Anlagen, die all diese Kriterien in sich vereinen und verwalten. Auch spezielle Bedrohungen wie Gas- oder Wasserlecks lassen sich überwachen und ermöglichen eine rechtzeitige Beseitigung.


Der allgemeine Trend hat sich zum Einsatz von Funk-Anlagen entwickelt, die in Modul-Bauweise aufgebaut sind und somit individuell dem Bedarf des Betreibers angepasst werden können.

 

Aufwendige Installationsarbeiten gehören damit der Vergangenheit an.

 

Solche Systeme sind auch mobil und lassen sich auch in wechselnden Objekten verwenden.


Außer der örtlichen Alarmierung können folgende Kommunikationswege zur Weiterleitung von relevanten Meldungen genutzt werden:

  • Telefon - Festnetz
  • Telefon - Mobilfunk
  • Internet - über eigene Webserver
  • SMS auf ihr Handy
  • Email an autorisierte Empfänger
  • Digitale Übertragungsprotokolle an Wachschutz-Zentralen

Eine autorisierte Fernbedienung der Systeme ist ebenfalls möglich, über:

  • Handy ( Smartphone-App )
  • Externer PC

In unseren Angeboten finden sie Funkzentralen verschiedenster Hersteller, Funkmelder für jegliche Art der Überwachung, und bei Verwendung als Hybrid-Anlage können sie auch ihre alte, verdrahtete Anlage nahtlos oder schrittweise und kostengünstig modernisieren.